Blog

CBD Öl gegen Schmerzen: Warum und wie Cannabidiol wirkt

Heutzutage sind natürliche Mittel gegen Krankheiten und Schmerzen für viele Menschen viel gewollter als die typischen anti-schmerz Arzneimittel. Auch Ärzte und Mediziner versuchen, wenn möglich, deren Patienten vorerst natürliche Lösungen anzubieten bevor sie auf chemische Drogen und Tabletten zugreifen.

Während starke Schmerzen auch wirklich starke Medikamente erfordern, benötigen die meisten alltäglichen Schmerzen eine Entsprechung von Paracetamol. Arzneimittel wie Paracetamol behandeln leichte bis mittelschwere Schmerzen und hilft sogar gegen Symptome wie Fieber.

Allerdings ist eine regelmäßige Einnahme von Medikamenten wie Paracetamol und Aspirin nicht so harmlos wie vermutet. Wenn jemand an einer chronischen Krankheit, einer wiederkehrenden Krankheit oder an einer dauerhaften Verletzung leidet, bringt die langfristige Aufnahme von Schmerz Medikamenten häufig ungewollte Nebenwirkungen, unter anderem Leber- und Nierenschäden, geschwächtes Immunsystem und ein erhöhtes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte.  Gerade aus diesen Gründen macht es umso mehr Sinn statt Medikamente wie Paracetamol sich eher natürliche Mittel gegen schwachen aber dennoch störenden Schmerzen anzulegen. Durch die natürliche Wirkung von CBD öl gegen Schmerzen, wären Cannabidiol Produkte genau das richtige hierfür.

Die Funktion von Cannabidiol auf unsere Rezeptoren

Es ist bekannt, dass CBD im Kampf gegen Schmerzen sehr effektiv ist und dies praktisch ohne Nebenwirkungen. Um psychoaktive Wirkungen muss man sich ebenfalls keine Gedanken machen, denn CBD besteht aus nicht-psychoaktive Cannabinoide, gewonnen aus Nutzhanf und beinhaltet kein oder nur sehr niedrige Mengen an THC – die verantwortliche Substanz für Psychoaktivität in Cannabis.

Der Mensch erzeugt gleichartige Körpereigene Cannabinoide, die in naher Verbindung mit unseren inneren Rezeptoren CB1 und CB2 stehen. CB1 tretet vermehrt in unserem Gehirn auf, kann aber überall im Körper gefunden werden. CB1-Rezeptoren beeinflussen häufig unsere Stimmung, unsere Koordination, unser Denken und auch die Intensität der Schmerzen. CB2-Rezeptoren sind hauptsächlich mit unserem Immunsystem verbunden und wirken entzündungshemmend.

CB2-Rezeptoren fungieren auch als Schmerzkontrolle und können den Schmerz beeinflussen, den wir fühlen. Das externe CBD, den wir konsumieren, fungiert gewissermaßen als Befehl, indem sie die Cannabinoide, die wir auf natürliche Weise produzieren, ansteuern, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern. Entzündungen treten häufig auf, wenn unser Körper gegen eine Verletzung oder Infektion kämpft, und von diesen Entzündungen kommt der Schmerz hervor. Durch CBD werden die Entzündungen und die Schmerzleitung verringert.

Nicht nur sichtbare Entzündungen sind hier die Rede, sondern auch innere Entzündungen verursacht durch Chronische Krankheiten können durch Beeinflussung der CB2-Rezeptoren vermindert werden.

Weitere Eigenschaften von CBD öl gegen Schmerzen

Viele Menschen leiden auch an einem geschwächten Immunsystem,entweder durch einer Krankheit oder durch viel Stress. Mit CBD können wir den Körperlichen Immunsystem unterstützen, denn durch die Entzündungshemmende und Stressreduzierende Eigenschaften von Cannabidiol, hilft CBD einen Angriff auf das geschwächte Immunsystem zu verringern.

In diesem Wege, nutzt wiederum CBD als proaktives Mittel gegen Schmerz. Stärkere Schmerzen können allerdings nur durch intensive, Verschreibungspflichtige Medikamente wie beispielsweise Codein gelindert  werden können. Leider muss man mit solchen Medikamenten aber auch mit belastbaren Nebenwirkungen rechnen. Codein zum Beispiel kann angstauslösende Wirkungen mit sich bringen, die sich auf das tägliche Leben auswirken können. Da CBD als Anti-Angst-Medikament bekannt ist, können solche Nebenwirkungen jedenfalls vermieden werden und so zugunsten einer angenehmeren Aufnahme von vehementen Anti-schmerz-Mittel dienen .

CBD wirkt auch sehr gut gegen chronische Schmerzen, da es eine langfristige Einnahme keine Nebenwirkungen verursacht und eine berauschende Wirkung hat. Mit Schmerzen ist oftmals auch ein Appetitverlust verbunden. Viele Berichte zeigen dass CBD den Appetit seiner Konsumenten steigern kann, was wiederum dazu beiträgt die Gesundheit zu fördern, indem die erforderliche Nahrungsaufnahme ausreichend Energie liefert. Ein großer Vorteil der Verwendung von CBD ist auch, dass die Dosierung interpretationsoffen ist. Dies bedeutet, dass die Dosierung gesenkt oder erhöht werden kann, um eine optimale Schmerzlinderung zu erzielen, die nicht bei konstanter Intensität anhalten würde.

Fazit

Da es eine natürliche Alternative zu chemischen Schmerzmitteln ist und in unserem Körper auf natürliche Weise hergestellt wird, ist es definitiv wohltuender und weniger schädlich, insbesondere bei chronischen Schmerzen, bei denen eine Behandlung über einen längeren Zeitraum oder sogar dauerhaft erforderlich ist.

Haftungsausschluss

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.